Kochen mit
Soja Granulat

Über die grundsätzliche Verwendung von Fleischersatz und dann noch im besonderen über die Verwendung von Soja habe ich schon zig Leute streiten hören. Häufig hört man: „Wenn ich Fleisch essen will, dann esse ich Fleisch, und wenn nicht, dann eben Gemüse. Basta.“

Darauf will ich hier gar nicht raus. Wozu ich anregen will ist: „Seid neugierig! Probiert Sachen aus. Vielleicht werdet Ihr überrascht und sie schmecken 😉.“

Also, für alle diejenigen, die auch neugierig auf mal was anderes sind, hier ein Beispiel für Fleischersatz, das wir vor ein paar Jahren entdeckt haben und das (uns zumindest) gut schmeckt:

Soja Geschnetzeltes oder Soja Granulat als Ersatz für Hackfleisch.

Wir haben hier die Marke „Bio Zentrale“, die es bei uns im EDEKA gibt. Es gibt aber noch zig andere Marken.

Üblicherweise gibt es die Soja Schnetzel von grob bis fein (Granulat), je nachdem, was man damit machen will. Ich zeige unten mal ein Beispiel für Frikadellen, für die ich das feinere Granulat verwendet habe.

Lasst uns zunächst die Nährwerte anschauen:

Für handelsübliches gemischtes Hackfleisch vom Metzger:

Für das Soja Granulat der Marke Bio Zentrale:

Der geringe Fettanteil hat uns seinerzeit motiviert, die Soja Schnetzel mal auszuprobieren. Natürlich haben sie dafür im Vergleich zum Hackfleisch mehr Kohlenhydrate. Das muss jeder für sich abwägen.

Bedenkt dabei allerdings, dass Ihr pro Person so etwa 180-220 gr. Hackfleisch braucht. Um die vergleichbare Portion zu bekommen, braucht Ihr nur 30-35 gr. Soja Granulat.

Also, um nur mal die Kalorien einer vergleichbaren Portion zu betrachten:

  • Gemischtes Hackfleisch: 180 gr. = 403 kcal
  • Soja Granulat: 30 gr. = 104 kcal

Ihr versteht nun sicher unsere Motivation seinerzeit, das Zeug mal zu probieren 😉😉.

Schön finde ich, überhaupt die Information zu haben, wie die Nährwerte aussehen. Wir benutzen zum Nachschlagen gerne die Food Datenbank (http://fddb.info), aus der auch die Werte oben stammen.

Aber nun zum Praktischen!

Wir machen Frikadellen.

Auf der Packung des Soja Granulats steht: Granulat in der 3-fachen Menge heißen Wassers 10 Minuten aufquellen lassen. Und dann verarbeiten wie Hackfleisch.

Und genau so machen wir es. Zunächst das Granulat in eine Schüssel geben. Wir nehmen für 2 Personen 60-75 gr. Davon werden wir gut satt.

Dann mit 400-500 ml heißem Wasser aufgießen. Ich füge hier schon Salz und etwas gekörnte Gemüsebrühe dazu. Dann kann der Geschmack durchziehen.

Nach gut 10-15 Minuten das ganze abseihen und den Sud wegkippen. Ihr werdet feststellen, dass das meiste aufgesogen wurde. Gut trocken drücken.

Und jetzt kommt die Verarbeitung, wie ich sie auch mit Hackfleischfrikadellen machen würde.

Kleingehackte Zwiebeln, gepresster Knoblauch, gehackte Petersilie, Kreuzkümmel und Paprika edelsüß, sowie 1-2 Eier und etwas Couscous zum Binden. Den Couscous habe ich schon mit dem Granulat quellen lassen. Man kann auch Semmelbrösel nehmen o.ä.

Alles gut durchkneten und kleine Frikadellen formen.

In der heißen Pfanne dann in Öl oder – was ich hier verwendet habe – in Butterschmalz (Ghee für die Inder unter uns) braten. Nicht zu früh wenden, da die Masse recht bröselig ist. Man merkt üblicherweise  schon beim Kneten, ob man besser noch ein zweites Ei und/oder etwas mehr Couscous/Semmelbrösel dazugibt.

Und dann bleibt nur noch genießen:

Alternativ füllen wir mit der Masse auch gerne mal Paprika und braten sie im Backofen. Statt des Couscous und der Eier häckseln wir Champignons und mischen sie unter. Sehr lecker. Im Grunde sind Eurer Phantasie keine Grenzen gesetzt.

Viel Spaß beim Experimentieren.