Johannisbrot-
kernmehl

Johannisbrotkernmehl ist ein Bindemittel. Es stammt aus dem gemahlenen Samen des Johannisbrotbaums. Es ist in heißem Wasser löslich und quillt in kaltem auf. Deshalb wird es in der Lebensmittelindustrie als Geliermittel und Stabilisator eingesetzt. Es wird als E410 geführt, ist aber pflanzlich und für Bio-Lebensmittel zugelassen.

Ich verwende es sehr gerne zum Abbinden und Verdicken von Süßspeisen, Cremes, Pudding, Eis, aber auch von Saucen, Suppen, Pasteten oder Mousse. Da das Johannisbrotkernmehl auch dann verdickt und bindet, wenn es nicht erhitzt wird, kann es sehr gut als Verdickungsmittel für kalte Speisen verwendet werden.

Es wird immer nur ganz wenig gebraucht, so dass so ein kleines Döschen sehr ergiebig ist. Meisten reichen schon 1-2 Messlöffel, der kleiner als eine Euro-Münze ist.


Es spart halt Mehl und Fett, mit dem man sonst traditionell bindet. Ist ein kleiner Trick, um Kalorien zu reduzieren. 😉
Am liebsten verarbeite ich die Marke „Bindobin“ der Firma Tartex, aber es geht natürlich auch jede andere Marke Johannisbrotkernmehl. Das gibt’s inzwischen auch beim EDEKA u.ä.